Nachlese Maria Alm 2018

Nachlese
5-Tage-Ausfahrt Maria Alm 
25. Februar bis 02. März 2018

Endlich geschafft – wir haben ein Hotel für unsere 5-Tage-Ausfahrt! Danke an Heike und Hr. Mollinger. Es war wirklich nicht leicht, nachdem uns das erste Hotel kurzfristig abgesagt hatte, schnell noch ein Quartier zu finden. Vor allem, weil wir genau die niederländischen Krokusferien erwischt haben, wie wir dann nach­träglich erfahren haben. Gelbe Nummernschilder soweit das Auge reicht!

So konnten am 25.02. neun begeisterte Skifahrer in die Ferien starten. Neun? Warum nur neun?
Es waren sowieso nicht viele zusammen gekommen und dann wurde unsere kleine Gruppe auch noch durch zwei krankheitsbedingte Ausfälle reduziert. Wir hoffen, dass es Angelika und Klaus inzwischen wieder gut geht – wir haben beim Skifahren an euch gedacht und nächstes Jahr seid ihr wieder mit dabei.

Die Anreise war problemlos, auch das Hotel war schnell gefunden. Leider hat uns gleich der unfreundliche Hotelchef auf den Boden der Tatsachen geholt. Das Hotel versprühte eher Jugendherbergscharme, was sich beim Abendessen fortsetzte. Nach mehreren Reklamationen, nicht nur von unserer Seite, wurde es die nächsten Tage aber besser und am Schluss hatten wir uns damit versöhnt, unterstützt durch unseren sehr netten und hilfsbereiten Kellner.

Am Montagmorgen ging es  dann also nach dem Frühstück Richtung Piste, wie angekündigt bei niedrigen Temperaturen, weshalb wir es nicht eilig hatten. Als erstes haben wir das Skigebiet um Maria Alm und Dienten erkundet, die Pisten waren gut präpariert, aber es war wirklich ungemütlich. Die Kälte hat uns deshalb früh zum Mittagessen einkehren lassen. Markus hatte sich im Vorfeld wieder über die Hütten­bewertungen informiert und so haben wir jeden Tag gut gespeist.

Am Dienstag ging es ins Skigebiet Saalbach-Hinterglemm, durch die Autos kein Problem. Frank und Markus haben uns gut durch das Skigebiet gelotst, herzlichen Dank dafür. Von Einheimischen haben wir nachmittags erfahren, dass es morgens üble -26° hatte! Kein Wunder, dass wir gefroren haben, aber durch die vielen Pullischichten und mit der Kältecreme im Gesicht haben wir es ganz gut gemeistert. Wir ließen uns nicht aufhalten.

Und so sind wir am Mittwoch stolze 32 Pisten-Kilometer und 7.000 Höhenmeter gefahren!

Ab und zu hat uns dann auch die Sonne für unser Durchhaltevermögen belohnt, was die Kälte etwas erträglicher machte und am Donnerstag hatten wir es geschafft und es wurde fast warm.

Die Kräfte ließen schon etwas nach und die Beine wollten nicht mehr, so haben drei beschlossen, die Heimreise schon am Freitag nach dem Frühstück anzutreten. Die anderen sechs kleinen Negerlein haben nochmal die Hänge im Skigebiet Fieberbrunn unsicher gemacht und sich erst um 15:30 Uhr auf den Rückweg begeben. Alle zusammen haben wir noch Helga nach Hause begleitet und die Woche bei ihr mit einem Glas Sekt ausklingen lassen.

Trotz aller Widrigkeiten war es doch wieder sehr schön und wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!
©
Gabi