Nachlese Ahrntal 2022

Nachlese

 

3- bzw. 4-Tages-Skiausfahrt Ahrntal / Südtirol, 20. – 23. Januar 2022

Hurra es ist geschehen, endlich konnten wir wieder nach zwei Jahren eine Skiausfahrt durchführen!

Trotz aller Umständlichkeiten sind wir mit 16 Teilnehmern ins Ahrntal gefahren. Schon die Fahrt zum Hotel war unheimlich, die Autobahn war leer und im Tal waren alle Orte wie ausgestorben. Nach der Ankunft im Hotel trafen wir uns zum gemeinsamen Abendessen und feierten schon mal den Start des morgigen ersten Skitages.
Jetzt geht‘s los: Um 8.45 fuhren wir am ersten Morgen (Freitag) ins Skigebiet, Speikboden im Ahrntal. Vor Ort konnte ich für alle die 3-Tage-Skipässe ohne Probleme besorgen und dann ging es auf die Piste. Nur beim Einstieg an der Talstation musste jeder seinen Covpass vorzeigen,natürlich mit Maske, aber dann waren im Skigebiet keine weiteren Kontrollen nötig.

Es war bitterkalt, wir hatten minus 11 Grad, eigentlich war das gar nicht so schlimm, aber es kam noch ein eisiger Wind dazu und die meisten sind dann mit Gesichtsmaske gefahren. Es war trotzdem ein Traumtag, da wir fast die einzigen Skifahrer waren, und wir konnten so viel Pistenkilometer zurücklegen wie noch nie. Gemeinsam sind wir um 16 Uhr wieder zum Hotel zurückgefahren und haben uns dort entweder an der Bar getroffen oder in den Wellbereich begeben. Das Abendessen war wieder super lecker.

Am Samstag ging es dann zum Klausberg, auch hier war unser Bus der einzige Reisebus weit und breit. Die Pisten waren auch hier wie leer gefegt und wir konnten trotz starkem Schneetreiben das ganze Gebiet für uns in Beschlag nehmen. Am höchsten Punkt gab es wieder eine Eiswelt mit dem Thema „Oldtimer“, leider konnten wir uns da nicht lange aufhalten, sonst hätte uns der der Wind weggeblasen. Mittags trafen wir uns alle bei der Speck & Schnaps-Alm und hatten hier sogar einen Raum für uns alleine. Da auch hier der Wirt so froh war Gäste zu haben, wurde uns wieder eine Runde Schnaps spendiert. Spaß hatten wir auch mit unserem Jüngsten, der hier in den Genuss von „Münchner Weißwürsten“ kam, ihr könnt euch bestimmt vorstellen wie die in Italien serviert werden: „Ungenießbar“.

Eigentlich war die Planung, auch wieder um 16 Uhr zum Hotel zurückzukehren, aber da kam uns was dazwischen J, denn die meisten von uns hatten wieder so viele Pistenkilometer zurückgelegt, dass wir schon früher abgefahren sind in der Hoffnung, in der „Apres-Skibar“ vielleicht noch einen Absacker zu bekommen. Es hat geklappt, etliche Cocktails wurden vernichtet und die Tanzfläche hatten wir auch in Beschlag genommen. Das war für uns Genuss pur!

Nach der Ankunft im Hotel wurde entweder weiter gefeiert oder sich schon zum Abendessen vorbereitet. An diesem Abend hatten wir noch die Aufgabe vor uns, das Einreiseformular für Deutschland auszufüllen und sind dabei manchmal verzweifelt.

Bisher sind wir immer am Sonntag am Speikboden gefahren, aber diesmal wollten wir nochmals den Klausberg anpeilen und haben dies nicht bereut. Bei traumhaftem Sonnenschein haben wir das Gebiet noch bis 15 Uhr voll ausgenutzt. Pünktlich um 15.30 haben wir die Rückfahrt angetreten. Für die Heimfahrt hatten wir von unserem Hotelier wieder Lunchpakete bekommen, die dankend angenommen wurden. Ohne große Zwischenfälle sind wir um 22 Uhr wieder am Bibert Bad wohlbehalten angekommen.

Ich kann nur allen Mitfahrenden danken, die sich trotz aller Umstände entschlossen hatten mitzufahren. Ohne euch hätten wir diese Ausfahrt nicht machen können. Es war ein traumhaftes Wochenende, das uns in Erinnerung bleibt. So leere Pisten werden wir nie wieder bekommen.                            

 © Heike

 

     
     

 

Auch wir, die restliche WSC-Vorstandschaft, danken Heike recht herzlich für die perfekte Organisation dieser Skiausfahrt. Dank ihres guten, stetigen Kontakts zum Hotel und ihren laufenden Bemühungen um den neusten Stand der Dinge und ihrer Mithilfe bei der Erfüllung und genauesten Einhaltung der coronabedingten Vorschriften, hätte vielleicht der eine oder die andere doch noch das ‚Handtuch geworfen‘. So aber hat alles bestens geklappt und wir danken Heike nochmals und anerkennen auch den enormen Zeitaufwand, den sie in den perfekten Ablauf dieser Skiausfahrt investiert hat. Nochmals danke und wir hoffen sehr, dass zukünftige Skiausfahrten einfacher zu handhaben sind.